PATIENTENINFO


BEHANDLUNGSVERLAUF

Die Behandlung findet unter ganzheitlicher Betrachtung grundsätzlich in ruhiger, entspannter und privater Atmosphäre statt. Es wird zwar stündlich terminiert, aber eine Behandlung dauert solange, wie Ihr Körper für diese Interventionen braucht.

Nach einer intensiven Befragung (Anamnese) wird ein körperlicher Befund durchgeführt. Die festgestellten Dysfunktionen werden behandelt. Wobei die erste Behandlung dazu dient, herauszufinden, wie Ihr Körper auf eine osteopathische Intervention reagiert. Die Reaktionen, die selten auftreten können, sind uns beim zweiten Termin mitzuteilen, damit wir uns auf Sie besser einstellen können. In diesem Zusammenhang ist der Osteopath eine Art Dolmetscher, der die Sprache des Körpers übersetzt und ihm die passenden Antworten in seiner Sprache gibt. Somit ist der Osteopath auch kein Heiler sondern er regt den Körper mit seinen Selbstregulierungskräften (siehe auch Biodynamik) so an, das er mit der Situation alleine klar kommen kann. Abstände über eventuelle Folgetermine richten sich somit nach der Art Ihrer Reaktionen und werden am Ende der aktuellen Behandlung besprochen.
Zum Abschluss der Behandlung wird Ihnen der Zusammenhang Ihrer Dysfunktionen erläutert, sodass Sie das verstehen.

 

KOSTEN UND KOSTENERSTATTUNG

Die Abrechnung erfolgt immer nach Leistung (Anamnese, Tests, behandelte Strukturen sowie Berichterstellung) und nie nach aufgewendeter Zeit, die oft zwischen 30 und 60 Minuten liegt.

Osteopathie ist grundsätzlich eine Privatleistung, wird aber von vielen gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Informieren Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Krankenkasse oder unter http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Private Krankenversicherungen erstatten Ihnen je nach Versicherung und Bedingung die Kosten der Behandlung auf Basis des GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker).

Weitere Informationen über die Abrechnungsgrundlagen erhalten Sie hier: https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/abrechnungsgrundlage-fuer-heilpraktiker/

Haben Sie Probleme bei der Erstattung können Sie hier Hilfe finden bei "Standardwidersprüchen": https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/patienteninformationen-zur-erstattung/

Benötigen Unterstützung bei Erstattungsproblemen: https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/sachverstaendiger-gutachter-fuer-heilpraktiker-seit-ueber-10-jahren-praxis-und-gutachtererfahrung/

 

TERMINABSAGEN

Terminabsagen sind bis 48 Werktagstunden möglich. Sollten Sie einen Termin nicht rechtzeitig absagen oder nicht wahrnehmen (egal aus welchem Grund) handeln wir gemäß BGB § 615 (Schaden muss ersetzt werden, wenn für Ersatz zu sorgen erfolglos war) und stellen Ihnen eine Ausfallrechnung gemäß GVO. Lesen Sie auch folgende Urteile hierzu:

AG Burgwedel 7 C 360/16 v. 04.10.2017

AG München 163C 33450/08 v. 01.04.2009

LG Düsseldorf 22S 117/03 Seite 352 v. 19.03.2004

 

BEHANDLUNGSVERLAUF

Die Behandlung findet unter ganzheitlicher Betrachtung grundsätzlich in ruhiger, entspannter und privater Atmosphäre statt. Es wird zwar stündlich terminiert, aber eine Behandlung dauert solange, wie Ihr Körper für diese Interventionen braucht.

Nach einer intensiven Befragung (Anamnese) wird ein körperlicher Befund durchgeführt. Die festgestellten Dysfunktionen werden behandelt. Wobei die erste Behandlung dazu dient, herauszufinden, wie Ihr Körper auf eine osteopathische Intervention reagiert. Die Reaktionen, die selten auftreten können, sind uns beim zweiten Termin mitzuteilen, damit wir uns auf Sie besser einstellen können. In diesem Zusammenhang ist der Osteopath eine Art Dolmetscher, der die Sprache des Körpers übersetzt und ihm die passenden Antworten in seiner Sprache gibt. Somit ist der Osteopath auch kein Heiler sondern er regt den Körper mit seinen Selbstregulierungskräften (siehe auch Biodynamik) so an, das er mit der Situation alleine klar kommen kann. Abstände über eventuelle Folgetermine richten sich somit nach der Art Ihrer Reaktionen und werden am Ende der aktuellen Behandlung besprochen.
Zum Abschluss der Behandlung wird Ihnen der Zusammenhang Ihrer Dysfunktionen erläutert, sodass Sie das verstehen.

 

KOSTEN UND KOSTENERSTATTUNG

Die Abrechnung erfolgt immer nach Leistung (Anamnese, Tests, behandelte Strukturen sowie Berichterstellung) und nie nach aufgewendeter Zeit, die oft zwischen 30 und 60 Minuten liegt.

Osteopathie ist grundsätzlich eine Privatleistung, wird aber von vielen gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Informieren Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Krankenkasse oder unter http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Private Krankenversicherungen erstatten Ihnen je nach Versicherung und Bedingung die Kosten der Behandlung auf Basis des GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker).

Weitere Informationen über die Abrechnungsgrundlagen erhalten Sie hier: https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/abrechnungsgrundlage-fuer-heilpraktiker/

Haben Sie Probleme bei der Erstattung können Sie hier Hilfe finden bei "Standardwidersprüchen": https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/patienteninformationen-zur-erstattung/

Benötigen Unterstützung bei Erstattungsproblemen: https://www.bund-deutscher-osteopathen.de/sachverstaendiger-gutachter-fuer-heilpraktiker-seit-ueber-10-jahren-praxis-und-gutachtererfahrung/

 

TERMINABSAGEN

Terminabsagen sind bis 48 Werktagstunden möglich. Sollten Sie einen Termin nicht rechtzeitig absagen oder nicht wahrnehmen (egal aus welchem Grund) handeln wir gemäß BGB § 615 (Schaden muss ersetzt werden, wenn für Ersatz zu sorgen erfolglos war) und stellen Ihnen eine Ausfallrechnung gemäß GVO. Lesen Sie auch folgende Urteile hierzu:

AG Burgwedel 7 C 360/16 v. 04.10.2017

AG München 163C 33450/08 v. 01.04.2009

LG Düsseldorf 22S 117/03 Seite 352 v. 19.03.2004